Unsere Corona-Hilfe für die Region

Crowdfunding hilft in Not geratenen Unternehmungen:
unseren #localheroes!

Keine Aufträge, keine Kunden, keine Gäste: keine Einnahmen!

Künstler, Kulturschaffende, Sportvereine im Semi-Profi-Bereich sowie kleine und mittlere Unternehmen sind betroffen, weil sie aufgrund der aktuellen Pandemie Konzerte und Veranstaltungen absagen, Einrichtungen schließen oder aus anderen Gründen Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Nicht für jeden gibt es ein passendes staatliches Hilfspaket.

Als Bank vor Ort möchten wir so gut es geht helfen: mit unserer Corona-Hilfe für die Region! 

Corona-Hilfsprojekte

Helfen Sie uns dabei, unsere #localheroes zu unterstützen:

So helfen wir

Wie funktioniert unsere Corona-Hilfe für die Region?

Über unsere Crowdfunding-Plattform "Viele schaffen mehr" können gemeinnützige Vereine und Institutionen Projekte einstellen, für die sie dann Unterstützer in der Region suchen. Für alle, die durch den Shutdown und dessen Folgen direkt betroffen sind, brechen wir nun die Rahmenbedingungen unserer Plattform bis zum 31.08.2020 auf:

  • Gemeinnützigkeit ist keine Voraussetzung, dafür entfällt das Co-Funding der Bank.
  • Projekte können mit 1 Euro gestartet werden.
  • Das Alles-oder-Nichts-Prinzip wird ausgesetzt, d. h. die Projekteinreicher erhalten nach Ablauf der Projektlaufzeit 100 Prozent der gesammelten Gelder ausgezahlt.
  • Jegliche Zahlungsverkehrs-Transaktionsgebühren werden von uns übernommen.
  • Durch unsere Reichweite versuchen wir, zusätzliche Förderpartner zu finden.

Fragen und Antworten

Bis wann kann ich ein Projekt unterstützen?

Projekte können unterstützt werden, solange diese noch aktiv sind. Die Laufzeit der Projekte wurde von den Projekteinreichern frei gewählt und ist über das jeweilige Projekt einsehbar.

Wie hilft die Raiffeisen-Volksbank Aschaffenburg eG?
  • Wir helfen mit dem, was wir am besten können, denn "Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele" ist der Leitsatz unserer Genossenschaft.
  • Wir zahlen die Transaktionsgebühren für die im Rahmen der Corona-Hilfe eingestellten Projekte.
  • Wir zahlen zu 100 % das aus, was eingesammelt wurde.
  • Durch die Reichweite der Bank versuchen wir, zusätzliche Förderpartner zu finden.
  • Die eingestellten Projekte können nicht scheitern, da das Alles-oder-Nichts-Prinzip für die Crowdfunding-Corona-Hilfsaktion nicht gilt.
Wie viel Geld kann ein Corona-Hilfsprojekt sammeln?

Es gibt keine festgelegte Obergrenze.
Als Fundingziel wird aus technischen Gründen ein Betrag von 1 Euro eingestellt. Damit ist die Kampagne von Anfang an erfolgreich und der Projekteinsteller bekommt alles ausgezahlt, was von den Unterstützern eingezahlt wurde.  

Bekomme ich eine Gegenleistung für meine Unterstützung?

Wenn Sie sich dafür entscheiden, ein Projekt zu unterstützen, wird dies als freiwillige finanzielle Unterstützung gesehen. Es entspricht nicht dem Erwerb einer Gegenleistung.
Projekteinreicher konnten jedoch kleine Dankeschöns anbieten. Im jeweiligen Projekt erfahren Sie mehr dazu.

Was ist anders als bei den "normalen" Crowdfunding-Projekten?

Wir haben ein paar Sofort-Maßnahmen gestartet, welche die Corona-Hilfsprojekte unterstützen sollen:

  • Gemeinnützigkeit ist keine Voraussetzung, dafür entfällt das Co-Funding der Bank.
  • Die Projekte starten mit 1 Euro.
  • Das eingesammelte Geld wird garantiert ausgezahlt, egal, wie viel gesammelt wurde.
Ist die Einlösung von Crowdfunding-Gutscheinen möglich?

Nein, bei Projekten mit dem Prinzip "Alles zählt!" ist die Einlösung eines Crowdfunding-Gutscheines nicht möglich. Technisch kann eine Gutschein-Einlösung nicht unterbunden werden. Diese wird durch die Raiffeisen-Volksbank Aschaffenburg eG manuell storniert.